Die Reise zu Kata Teochi

Ein Stück für Kinder ab 7
über Ungerechtigkeit, Mut und Gemeinschaft
Von Thomas Klischke und Sophie Linnenbaum

König Heinrich der Neugierige bittet die klügsten, mutigsten und geschicktesten Kinder seines Reiches darum, den bösen Drachen Kata Teochi zu suchen und ihn zu besiegen. Die Kinder heuern – zusammen mit den Steuermännern Frieder und Hermann - als Matrosen auf der Wilden Sieglinde an, dem besten Schiff des Königs. Auf der Fahrt begegnen der Mannschaft verschiedene Hindernisse. Aus einer Laune heraus beginnt Hermann Frieder zu ärgern. Anfangs ist das witzig, doch Hermanns Schikane wird immer gemeiner. Aber Frieder wehrt sich nicht, sondern zieht sich zurück. In einem lebensbedrohlichen Sturm eskaliert die Situation. Alle flüchten unter Deck. Hermann verhindert, dass Frieder sich ebenfalls schützen kann. Währenddessen wird der Sturm heftiger und brutaler. Das Schiff und die Mannschaft drohen unterzugehen. Da bittet Frieder die Kinder ihm zu helfen. Sobald sie dies tun, verschwindet der Sturm und das Schiff strandet auf einer Insel. Am Strand entdecken sie riesige Drachenfußspuren. Frieder setzt sich. Etwas brüllt wie am Spieß. Unter seinem Hintern entdeckt er einen winzigen Drachen. Es ist Kata Teochi, der nicht begreifen kann, warum er gerade auf Daumengröße zusammengeschrumspft ist. Hermann hat eine Vermutung.

Form: Interaktives Theater

Mitwirkende

Premiere

Links